Homburg und Umgebung – Kultur und Sehenswürdigkeiten

Ein Romantischer Weinort am Main

Auf über 1200 Jahre Geschichte kann der reizvolle Ort im Frankenland zurückblicken, dessen Rebhänge und Bauwerke seit jener Zeit auf das liebliche Maintal hinabblicken bis hinüber zu den Ausläufern des Spessartwaldes. Homburg hat heute 1.340 Einwohner.

Homburg ist bekannt für  seine hervorragenden Weinlagen „Edelfrau “ und „Kallmuth“.
Zwei berühmte Weinlagen, Spitzenerzeugnisse des begehrten Frankenweins, sind mit dem Namen Homburg eng verschmolzen. So fremdartig der Name Kallmuth, so extravagant auch der Wein. Erdig, freurig und mit zartem Mandelgeschmack.

Der Weinberg Kallmuth ist auch von der Papiermühle aus zu sehen und ist eingerahmt in ein wunderschönes Naturgebiet in dem seltene Vögel nisten und der in der Natur selten vorkommende Diptam wächst. Der Hang des Kalmuths ist mit Trockenmauern von 2 bis 5 m Höhe ganz terrassiert und steht seit 1981 unter Denkmalschutz.

 

Das Schloss Homburg

„Kunst auf Schloss Homburg“ nennt sich heute ein erfolgreiches Projekt. Der Musiker Michael Günther gibt dort Kammerkonzerte und stellt dort seine große Sammlung mittelalterlicher und alter Tasteninstrumente aus.  In einem anderen Gebäudetrakt ist die Künstlerin Linda Schwarz mit ihrer druckgrafischen Werkstatt zu Hause. Aus der ehemaligen Ritterburg ist ein künstlerisches Kleinod geworden.

Seit der Restaurierung des Stucksaales und der Schlosskapelle wurde das Gebäude zu einem viel bestaunten bauhistorsichen Schmuckkästlein im Maintal.

Im Sommer wird die Schlossscheune und die Umgebung des Schlossse für das Homburger Weinfest genutzt.

In der kleinen Schlosskapelle werden heute Taufen und Trauungen abgehalten.

Die Burkardusgruft am Schloss Homburg diente der Legende nach  Bischof Burkardus als Zufluchtsort vor Glaubensfeinden oder Wegelagerern.

 

Der Altort

Es lohnt sich ein Rundgang durch den Altort von Homburg.  Hierbei entdeckt man die traditionsreiche Bauweise des Ortes und die Burg Homburg mit ihrem wunderbaren Ausblick über den Main.

 

Das Kloster Triefenstein

Das Kloster wurde 1102 gegründetet. Es liegt von Homburg aus gesehen auf der gegenüberliegenden Seite des Mains auf einem Berg zur rechten Seite der Straße, die von Lengfurt über den Main nach Triefenstein führt.  Das Klostergelände wurde mit viel Sinn für Schönheit restauriert. Heute dient das Kloster, das von der Christusbruderschaft geleitet wird als geistliches Zentrum und als Ort der Stille.

 

Tourismus Triefenstein I Papiermühle Homburg

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen